zum Shop

KOOLNEE K1 Trio Testbericht

Smartphones KOOLNEE
77.5

Pro

  • Gutes Design
  • ordentliches 6 Zoll Display
  • 6GB RAM und 128GB Speicher
  • lange Laufzeit des Akkus

Contra

  • Dual Kamera auf der Rückseite ohne großen Zusatznutzen
  • Fehler und Malware im System (nach Update beseitigt)
  • Bluetooth Verbindungsfehler
  • Keine Benachrichtigungs-LED

Fazit

Mich hat das Koolnee K1 Trio insgesamt überzeugt. Von einer absolut unbekannten chinesischen Firma die erst wenige Smartphones hergestellt hat, ein solch schönes und leistungsstarkes Gerät auf dem Markt zu bringen, verdient alle Achtung. Fehler und Bugs im System wurden nach Beanstandung über die Firmen Service-Hotline schnell und unbürokratisch ausgemerzt. Kleinere Softwarefehler sollten sicherlich durch weitere Updates behebbar sein. Wer ein handliches 6 Zoll und auffallend hübsches Smartphone sucht kann mit dem Koolnee K1 Trio nicht viel falsch machen, allerdings gibt es bessere Alternativen für einen Preis von von ca. 180 Euro.
77.5
Akku - 85
Design & Verarbeitung - 90
Display - 80
Kamera - 70
Konnektivität & Verbindungen - 65
Performance - 75

Das Koolnee K1 Trio ist seit Beginn des Jahres 2018 erhältlich. Für das noch junge chinesische IT Unternehmen Koolnee ist es wohl erst das dritte selbst hergestellt Smartphone. Der Name Trio leitet sich vermutlich von den drei Kameras ab (eine Frontkamera und zwei Kameras auf der Rückseite). Im Aussehen erinnert das K1 an ein Samsung Galaxy S8+, was die Hersteller auf ihrer Internetseite sogar hervorheben. Das neue Flaggschiff von Koolnee soll das K7 werden. Auf der Asia World Expo in Hongkong Mitte April wurde es bereits vielfach bewundert. Man darf also gespannt bleiben, wie sich die junge Firma Koolnee weiterentwickelt.

Ein Testbericht von Roland Deutsch

 

Preisvergleich

 


226,- €


zollfrei

Empfehlung

170,- €


zollfrei

214,- €


zollfrei

165,- €


zollfrei

 

 

Design und Verarbeitung

Man kann es nicht anders sagen: Das Smartphone ist schön, handlich und gut verarbeitet. Besonders die Maße für ein 6 Zoll Display Telefon können überzeugen: nur 8,7 Millimeter dick, breit 75,3 mm und in der Länge 157,3 Millimeter. Dabei ist es mit 214 Gramm schon ein schweres Smartphone, passt aber noch in jeder Hosentasche. Verpackt in der transparenten Silikonhülle ist es auch vor kleineren Stürzen und Kratzer gut geschützt. Aber Achtung! Über Gorillaglas verfügt das Smartphone nicht. Wie der Autor des Berichtes bei einer Fahrradtour leidvoll erfahren musste. Das K1 Trio gibt es in den Farben schwarz und blau, jeweils lackiert und beschichtet. Einfach edel und schön! Die Dual Kamera sitzt mittig oben auf der Rückseite und ragt nur gering aus dem Gehäuse. Mit Silikonhülle sogar gar nicht mehr!

Die Verarbeitung das K1 Trio ist durchweg sauber und gelungen. Nichts wackelt oder knarzt. Alles sitzt fest und ohne scharfe Ecken oder Kanten.

 

Display

Das Herzstück eines jeden Smartphones für den Nutzer ist das Display. Und da gibt es nichts zu tadeln. Im Gegenteil hier liegt die größte Stärke des Gerätes: Groß. Schön. Strahlend. Die Auflösung beträgt 2160 x 1080 Pixel, dies ergibt eine beeindruckende Pixel Dichte von 480 dpi und schmale Displayränder von gerade einmal zwei Millimeter. Unten am Displayende ist der Home Button mit Fingerabdrucksensor angebracht, links daneben, für meine Verhältnisse etwas unglücklich, die sogenannte Selfiekamera. Das Handy ist in einem Metallrahmen eingefasst, auf der rechten Seite befindet sich nur der Powerknopf, auf der linken die Lautstärkewippe. Eher ungewöhnlich: Oben am Gerät befindet sich der Hybridslot für zwei Nano-SIM-Karten oder eine und eine Speichererweiterung bis zu 256 Gigabyte (Micro-SD). An der unteren Seite sind der USB-Anschluss, Mikrofon und Mono- Lautsprecheröffnung und eine 3,5 mm Klinkensteckerbuchse. Eine LED für Benachrichtigungen ist nicht vorhanden.

 

Leistung

Im Koolnee K1 Trio ist der Mittelklasseprozessor Helio P23 von der taiwanischen Firma MediaTek verbaut. Durch das 16-nm-Verfahren stellt sich dieser als besonders energieeffizient dar. Er besitzt 8 Kerne mit je vier mit maximal 2.0 Gigahertz und je vier mit maximal 1.5 Gigahertz.

Mit 6 Gigabyte Arbeitsspeicher braucht das Gerät keine noch so große Rechenaufgabe scheuen. Das merkt man auch in der Anwendung sehr deutlich. Aufwendig gesprochene Diktate und deren Umwandlung in Text erledigt das System bravourös. Es macht einfach Spaß mit der Microsoft Word App zu arbeiten und ganze Vorträge in Text zu verwandeln. Korrekturen sind zwar notwendig, aber nur noch in geringem Ausmaß.

 

Die Grafikdarstellung erfolgt durch die Mali G71 GPU. Damit laufen sehr anspruchsvolle 3D Spiele leider nicht flüssig und es kommt immer wieder zu Rucklern. 128 Gigabyte interner Speicher Platz sind so großzügig bemessen, dass hier kaum Wünsche offen bleiben. Die gemessenen Werte beim Lesen und Schreiben des internen Speichers können sich im guten Mittelfeld platzieren. Für alle Anwendungen im täglichen Gebrauch gibt es ordentliche Leistungen.

 

Betriebssystem

Als Betriebssystem ist Google Android in der Version von 7.1.1 installiert. Der Stand der Sicherheitsupdates ist vom 5. Februar 2018. Das letzte Update wurde am 3. April eingespielt und beseitigt einige Bugs und Softwarefehler. Die Aufrüstung auf Android 8.0 (Oreo) ist angekündigt, lässt aber noch auf sich warten. Die wichtigsten Google Anwendungen sind komplett vorinstalliert. Eine am Anfang des Testes gefundene Malware (Trojaner Agent AED) wurde mit einem Update Anfang April vollkommen entfernt. Das Betriebssystem läuft flüssig und ohne große Beanstandungen. Ein nettes Feature am Rande: Die Systemschriftart lässt sich ändern und nach eigenem individuellen Geschmack anpassen.

 

Kamera

Die Hauptkamera war zunächst das Sorgenkind unseres Testgerätes. Sie lies sich einfach nicht fokussieren. Ein mehrmaliger Kontakt per E-Mail mit dem Service Center von Koolnee brachte Abhilfe. Der Service im viele tausend Meilen entfernten Peking war freundlich, schnell und hilfreich. Hier kann man nur gutes über die junge Firma sagen. Selbst ein Preisnachlass für die Kamera wurde angeboten. Mittlerweile macht die Kamera ganz ansprechende Bilder. Videos werden in HD Qualität aufgenommen. Die Hauptkamera hat, ohne Interpolierung, 16 Megapixel mit einer f2.2 Blende, eine zusätzliche Kamera mit nur 2.0 MP ist unter der eigentlichen Kamera installiert. Verschiedene Versuche mit abgeklebter zweiter Kamera zeigten, dass man auf die Dual Kamera gut und gerne verzichten könnte. Die Auslösezeit der Kamera ist kurz, die Fokussierung mittlerweile schnell, so dass auch ansprechende Schnappschüsse gelingen. Diverse Einstellmöglichkeiten lassen kaum Wünsche offen (Geotagging, Intensität der Belichtung, ISO-Werte und Auswahl von Szenen).  Für nicht gelungen halten wir die Platzierung der Selfiekamera am rechten unteren Rand des Displays. Da gelingen kaum ansprechende Bilder. Der Platz für diese Kamera ist dem großen Display geschuldet und das dafür schlicht und einfach kein Platz am oberen Displayrand zur Verfügung stand. Um einigermaßen gelungene Bilder zu machen muss man die Kamera auf den Kopf stellen, unbequem und ungewohnt.

 

Konnektivität, Verbindungen weitere Features

Alle Verbindungen in Deutschland werden vom Smartphone unterstützt. Der Netzempfang ist tadellos. Im Testzeitraum wurden verschiedene Städte, Regionen und auch ländliche Gebiete bereist, per Auto, Fahrrad oder zu Fuß. Der Empfang war überall sehr gut, dass gleiche gilt für die Navigation mit dem PKW oder per Fuß. Hier war der Kompass eine große Hilfe. Der WiFi Standard ist 802.11 b/g/n mit 2,4 und 5GHz. Anders sieht es bei der Verbindung mit Bluetooth in der Version 4.0 aus. Hier zeigten sich doch wiederholt größere Mängel. Egal welche Geräte mit dem Smartphone gekoppelt worden, es kam und kommt immer wieder zu größeren Aussetzern. Hier sollte der Hersteller mit einem Update Abhilfe schaffen. Wir haben die Firma dementsprechend informiert.

Die große Anzahl von Sensoren hat insgesamt ihre Arbeit gut verrichtet. Annäherungssensor, Helligkeit- und Beschleunigungssensor. Neben dem bereits erwähnten Kompass gibt es auch ein Gyroskop, Magnetfeld- und Hallsensor. Durchgängig wurden hier die Erwartungen erfüllt. Der Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite ist nicht immer präzise, das hat wohl mit der Lage auf dem Home-Button zu tun. Die Gesprächsqualität ist für beide Seiten sehr gut. Der interne Lautsprecher gefällt im Klang & Sound. Hier gibt es eine ansprechende Qualität.

 

Akku

Der Akku hat eine Kapazität von 4200 mAh. Bei nicht allzu intensiver Nutzung (ohne Videos und Spiele) kamen wir damit locker über zwei volle Tage. Die Ladung von 15% auf 100% gelangen in 2 Stunden und 35 Minuten, dazu ist das entsprechende Ladegerät mit 5 Volt und 2 Ampere erforderlich.

 

Lieferumfang

  • Koolnee K1 Trio
  • USB Ladekabel
  • Power Netzteil
  • Silikon Bumper
  • Sim Nadel
  • Bedienungsanleitung
  • Panzerglasfolie

Ein OTG-Kabel fehlt leider!

 

Preisvergleich

 


226,- €


zollfrei

Empfehlung

170,- €


zollfrei

214,- €


zollfrei

165,- €


zollfrei

 

 

Versand & Zoll

Der Versand nach Deutschland ist kostenlos und eure Ängste wegen dem Zoll sollten in diesem Fall unbegründert sein, weil Gearbest die Verzollung für euch vornimmt (Wenn ihr die Versandart „Priority Line: German Express“ bei der Bestellung wählt). Genaueres zum Versand & der Verzollung könnt ihr im Blog von GearBest.com nachlesen.

Somit wird das Paket bis zu eurer Haustür geliefert, ohne dass weitere Kosten anfallen.


Beitrag teilen



Pro

  • Gutes Design
  • ordentliches 6 Zoll Display
  • 6GB RAM und 128GB Speicher
  • lange Laufzeit des Akkus

Contra

  • Dual Kamera auf der Rückseite ohne großen Zusatznutzen
  • Fehler und Malware im System (nach Update beseitigt)
  • Bluetooth Verbindungsfehler
  • Keine Benachrichtigungs-LED

Fazit

Mich hat das Koolnee K1 Trio insgesamt überzeugt. Von einer absolut unbekannten chinesischen Firma die erst wenige Smartphones hergestellt hat, ein solch schönes und leistungsstarkes Gerät auf dem Markt zu bringen, verdient alle Achtung. Fehler und Bugs im System wurden nach Beanstandung über die Firmen Service-Hotline schnell und unbürokratisch ausgemerzt. Kleinere Softwarefehler sollten sicherlich durch weitere Updates behebbar sein. Wer ein handliches 6 Zoll und auffallend hübsches Smartphone sucht kann mit dem Koolnee K1 Trio nicht viel falsch machen, allerdings gibt es bessere Alternativen für einen Preis von von ca. 180 Euro.
77.5
Akku - 85
Design & Verarbeitung - 90
Display - 80
Kamera - 70
Konnektivität & Verbindungen - 65
Performance - 75
Tobias Hartmann
Hi, ich bin Tobias - Gründer und seit 2009 begeisterter Blogger auf tobias-hartmann.net! Mit Begeisterung berichte ich euch über Smartphones, Tablets & Notebooks aus China, versuche euch bei alltäglichen IT Problemen zu unterstützen und schreibe Anleitungen um euch zu helfen.