zum Shop

Honor 7X Testbericht

Smartphones Honor
85.8

Pro

  • Optik und Verarbeitung
  • Display
  • toller Fingerabdrucksensor
  • tadellose Sprachqualität
  • Softwarefeatures
  • Preisleistungsverhältnis

Contra

  • kein 5GHz Wireless
  • Akku besitzt keine Schnellladefunktion

Fazit

Das Honor 7x macht einen durchweg guten Eindruck. Es ist großartig verarbeitet, ist technisch super ausgestattet und sieht auch schick aus. Huawei hat das Design beim Honor 7x zwar nicht neu erfunden, es dafür aber zumindest super umgesetzt. Das Honor 7x eignet sich auch für Anspruchsvolle Anwender. Wer Wert auf eine noch tollere Kamera legt, der sollte sich unter Umständen anderweitig umsehen. Im großen Ganzen ist das Huawei Honor 7x bedenkenlos empfehlenswert. Für unter 250 Euro kann man sich dieses Telefon ohne schlechtes Gewissen kaufen.
85.8
Akku - 85
Design & Verarbeitung - 90
Display - 90
Kamera - 80
Konnektivität & Verbindungen - 90
Performance - 80

Beim Testgerät handelt es um eine internationale Version des  Honor 7x aus dem Hause HUAWEI – ein Mittelklasse Gerät mit leichten Ambitionen zur Oberklasse. Das Honor 7x bereichert die Honor X-Modellreihe, welche sich in den vergangenen Jahren als wahre Preis/Leitungs-Wunder erwiesen hat. Im Folgenden wird auf die Stärken/Schwächen/Besonderheiten des HUAWEI Honor 7x eingegangen.

 

 

 

Preisvergleich

 


223,- €

ausverkauft

zollfrei

Empfehlung

178,- €


zollfrei

201,- €


zollfrei

170,- €


zollfrei

 

 

Design und Verarbeitung

Beim HUAWEI Honor 7x sticht zunächst das 5,9 Zoll große Display, welches vom einen wertigen Aluminiumgehäuse ummantelt wird, ins Auge. Das Telefon kommt im mittlerweile trendigen 18:9 Format  daher und bietet viel Display bei wenig Rand und es ist zudem sehr wertig verarbeitet – die Haptik ist insgesamt angenehm. Auf der Vorderseite verzichtet der Hersteller vollständig auf Tasten, das Display nimmt 77,14 % der gesamten Vorderseite ein und es ist zu den Rändern hin nicht abgerundet. Die Verarbeitung wirkt sehr hochwertig. Die Knöpfe für Lauter/Leiser sowie der An/Aus Knopf, welche sich beide auf der rechten Seite befinden, sind perfekt verarbeitet und haben einen extrem guten Druckpunkt. Auf der linken Seite befindet sich lediglich der Eingang für Simkarten/SD Karte. Auf der Oberseite ist nur ein Mikrofon für Umgebungsgeräusche verbaut. Die Unterseite bietet Platz für ein weiteres Mikrofon, einen 3,5mm Klinkenanschluss, einen Micro USB Anschluss, welcher auf USB 2.0 basiert, und einen Mono Lautsprecher. Auf der Rückseite präsentiert sich die Dual-Kamera, sie schließt nicht bündig mit dem Gehäuse ab, sodass die beiden Linsen etwas hervorstehen. Ein LED-Kamerablitz und der immer hervorragend arbeitende Fingerabdrucksensor. Der Hersteller gibt die Abmessungen und das Gewicht für das Honor 7x wie folgt an: 156.5mm(L) x 75.3mm(B) x 7.6mm(T), Gewicht: Ca.165g. Beim Gewicht zeigt die Briefmarkenwage 168g an. Die Einhandbedienung mit durchschnittlich großen Händen war fast in jeder Situation möglich. Leute, mit besonders kleinen Händen, sollten vor dem Kauf vorsorglich versuchen, dass Honor 7x wortwörtlich mal in die Hände zu bekommen, oder falls das nicht möglich ist, sich die Abmessungen mal auf eine Schablone zu zeichnen und diese dann ausschneiden.

 

Display

Das Display ist 5,9 Zoll groß, löst mit 1.080 x 2.160 Pixel (entspricht FHD+) und einer Pixeldichte von 407 PPI auf. Im verbauten Display steckt IPS-LCD Technik. Inhalte werden scharf dargestellt, Texte wirken auch bei hohem Zoomfaktor nicht verfranzt und auch die Farbdarstellung ist in Ordnung. Bei (sehr) starker Sonneneinstrahlung neigt das Display etwas zur Überspiegelung (Inhalte sind aber dennoch ausreichend erkennbar). Das Display lässt sich durch zweifaches antippen aufwecken (muss in den Einstellungen aktiviert werden). Der Hersteller vermarktet dieses Display als sogenanntes „Honor FullView Display“.

 

Leistung

Angetrieben wird das Honor 7x von dem Hauawei Hauseigenen HiSilicon Kirin 659. Einem Achtkernprozessor, welcher mit maximal 4×2,6 GHz und für die weniger anspruchsvollen Tätigkeiten mit minimal 4×1.7GHz taktet. Dem Prozessor stehen unterstützend 4 GB RAM/Arbeitsspeicher und 64 GB ROM interner Speicherplatz zur Seite. Von den 64 GB Rom sind ab Werk 15,49 GB belegt, sodass noch 48,51 GB zur freien Verwendung übrig sind.  Den Alltagsbetrieb (surfen, texten, Musik hören – auch alles gleichzeitig) meistern die genannten Komponenten ohne größere Anstrengung. Auch die ab Werk installierten Spiele (Asphalt Nitro, Spider Man und Sonic Runners) liefen flüssig. Das Honor 7x wurde  außerdem in die Muki-Bude geschickt und hat sich in Belastungstests wie folgt geschlagen:

 

 

Betriebssystem

Ausgeliefert wurde das Testgerät mit Android 7.0, Huawei/Honor legt seine eigene Oberfläche Namens EMUI  in Version 5.1 darüber. Herstellerupdates erreichen das Gerät drahtlos (OTA). Bei Inbetriebnahme klopfte auch gleich ein circa 500 MB großes Update an und hob die Sicherheitsupdates auf Januar 2018 an – kleiner Tipp an Rande: das Update meldete sich erst, als eine Simkarte eingesetzt wurde und sich erstmalig ins Mobilfunknetz einwählte. Die Google Dienste und Anwendungen sind auch mit am Board. Android 8 ist vom Hersteller für Q2 dieses Jahres (2018) angekündigt. Erste Vorboten gibt es bereits , denn während des Testzeitraumes konnte man sich tatsächlich für das Beta Programm in Deutschland registrieren. Huawei spendiert dem Honor 7x nützliche Software-Funktionen. So konnte man beispielswiese ab Werk eine App-Drawer aktivieren, einen Tacho für die Netzwerkübertragungsrate in die Statusleiste einblenden, Bildschirm aufzeichnen und Apps zusätzlich mit Fingerabdruck absichern. Sicherlich lassen sich die genannten Funktionen auch mit Drittanbieter-Apps realisieren, ins Betriebssystem integrierte Lösungen sind dennoch sympathischer. Das Betriebssystem hat also einiges zu bieten. Lediglich das Finden von Einstellungen gestaltete sich manchmal schwierig, da die Strukturierung der Menüpunkte nicht immer plausibel erschien. Die Suche in den Einstellungen ist aber ganz gut und federt diese kleine Schwäche etwas ab. Nennenswert ist auch die Möglichkeit, bestimmte Apps (darunter zählen beispielsweise WhatsApp und Facebook) mit zwei verschiedenen Identitäten parallel  betreiben zu können (zu finden in den Einstellungen unter „App-Twin“). Der ein oder andere Leser interessiert sich eventuell auch für Custom Betriebssysteme. Diesbezüglich dürfe es aber eher schwierig werden, weil die Treiber für die verbaute CPU nicht öffentlich sind. Demensprechend ist man, was (langfristige) Softwareupdates angeht, auf die Gnade des Herstellers angewiesen.

 

Kamera

Das Honor 7x ist auf der Rückseite mit einer Dual-Kamera und einem LED-Blitz ausgestattet. Die Hauptkamera auf der Rückseite kann 16MP und die zweite Linse 2 MP. Auf der Vorderseite knipst die Kamera mit 8MP. Videos können in maximal FHD (1.920×1.080) und 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Weitere Merkmale der Kamera sind HDR, Autofokus und ein softwarebasierter Porträtmodus. Die Kamera Software ist schlicht und bringt nützliche Voreinstellungen mit. Praktisch ist auch, dass jeder voreingestellte Modus mit ein bis zwei Sätzen verständlich erklärt wird (dazu muss man lediglich das Ausrufezeichen, oben links im Modi-Bereich, anwählen). Die Kamera ist mit Sicherheit nicht das Prunkstück dieses Smartphones, geht aber völlig in Ordnung. Wer sich damit zufrieden geben kann, dass die Kamera nicht in Millisekunden Bereich fokussiert und auslöst, der kann bei guten Lichtbedingungen  auch durchaus schöne Urlaubsfotos damit erzielen können.

 

 

Konnektivität / Verbindungen / weitere Features

Das Honor verbindet sich per Wlan und/oder per Mobilfunk mit dem Internet. Leider kann das Honor nichts mit dem 5GHz Bereich anfangen – Wlan ist also nur im 2,4 GHz Frequenzbereich möglich. In Umgebungen, wo viele Wlan Access Points funken, könnte die fehlende 5GHz Funktion sich durchaus als negativ erweisen. LTE ist hingegen für die getestete internationale Version des Honor 7x (Modelbezeichnung, BND-L21) gar kein Problem – alle Funkbänder, auch das bei uns so weit verbreitete Band 20, können problemlos angesprochen werden. Während des Tests wurde das Honor 7x mit einer Alditalk Prepaidkarte im Raum Berlin betrieben. Mit dieser Kombination gab es (fast) durchgängig LTE Empfang (wenn es mal kein LTE verfügbar war, dann lag das nicht am Honor 7x, sondern daran, dass es sogar in Berlin noch Ecken gibt, welche nicht mit schnellem Internet versorgt werden). Es passen im Honor 7x wahlweise zwei Nano Simkarten oder eine Nano Sim und eine Micro SD Karte mit einer Kapazität von bis zu 256 GB rein. Bei Dual-Sim Betrieb kann nur eine Karte über LTE ins Internet (die zweite Karte kann dann nur über 2G betrieben werden). Bluetooth, in Version 4.1, und GPS gehören natürlich ebenfalls zur Ausstattung und arbeiteten zuverlässig. Die Nahfunktechnik NFC ist hingegen nicht dabei. Wer NFC beispielsweise nicht fürs Bezahlen benutzt, wird es aber verschmerzen können. Sehr erfreulich ist auch die Möglichkeit, den gesamten Bildschirm 1:1 drahtlos am Fernseher spiegeln zu können – Huawei/Honor nennt diese Funktion MirrorShare. Das Spiegeln des Bildschirms klappte super mit einem Samsung Smart TV, auf dem TizenOS lief. Grundsätzlich sollte die Bildschirmspiegelung auch mit anderen TVs, welche WiFi-Direct können, klappen. Den Fingerabdrucksensor sollte man an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, denn dieser ist Huawei/Honor typisch wirklich sehr gut und entsperrte selbst mit etwas angefeuchteten Fingern (an dieser Stelle würden sich viele (premium)Hersteller sträuben und nach Passworteingabe jammern)  immer zuverlässig und rasend schnell. Darüber hinaus unterstützt der Fingerabdrucksensor weitere Funktionen und Gesten. So lassen sich beispielsweise über den Fingerabdrucksensor auch Anrufe entgegen nehmen, Benachrichtigungsfeld hoch- und runter wischen und Fotos aufnehmen (diese Funktionen müssen aber über die Einstellungen zunächst freigeschaltet werden). Ach ja, telefonieren kann man mit dem Honor 7x natürlich auch und die Sprachqualität war sehr gut. Außerdem punktet das Honor 7x noch mit einem UKW Radio, wobei das Headset dann als Antenne fungiert. Offiziell ist das Honor 7x nicht gegen Wasser und Staub geschützt. Regentropen und einige Schneeflocken machten dem Honor 7x während des Tests aber nichts aus. Der verbaute Monolautsprecher macht ebenfalls eine gute Figur. Der Sound ist ordentlich – nicht besser, aber auch nicht schlechter als bei anderen Herstellern.

 

Akku

Der Akku des Honor 7x fasst 3340 mAH, ist fest verbaut und erwies sich als überraschend ausdauernd. Bei automatischer Helligkeit, täglich mindestens 3 Stunden Musikwiedergabe über Bluetooth (lokale Musik, nicht übers Internet gestreamt), eingeschalteten Funkverbindungen und einer Dissplay-Ontime von mindestens drei Stunden täglich, blieben am Ende des Tages immer mindestens 30 Prozent Akkuladung übrig (oftmals auch wesentlich mehr). Durch den Tag sollte man mit dem Honor 7x also locker kommen – bei moderaterer Nutzung sollten durchaus auch 1,5 bis 2 Tage drin sein. Das einzige Manko am Akku bzw. am Telefon ist, dass der Akku leider nicht schnell aufgeladen werden kann. Eine Aufladung  (von <10 auf 100%) mit dem mitgelieferten Netzteil dauerte  2 Stunden und 15 Minuten. Auch der Akku musste sich einem Belastungstest unterziehen und hat sich wie folgt geschlagen:

 

Lieferumfang

Die Verpackung beinhaltet die üblichen Verdächtigen: natürlich das Honor 7x, Netzteil mit Micro USB Kabel, eine Nadel für den Simkartenschacht, Kopfhörer mit Bedieneinheit und Headset-Funktion und dann noch etwas Papierkram in Form von Starthandbuch und Garantiebestimmungen (auch in deutscher Sprache). Da es sich hierbei um die Internationale Variante des Honor 7x handelt, ist das mitgelieferte Netzteil gleich EU-Stecker kompatibel – praktisch und gut mitgedacht! Und eine kleine Überraschung, in Form einer weißen, durchsichtigen und gummierten Schutzhülle hält der Lieferumfang auch bereit. Das Gütezeichen für geprüfte Sicherheit findet sich sowohl auf der Verpackung als auch auf der Rückseite des Honor 7x wieder.

 

 

Preisvergleich

 


223,- €

ausverkauft

zollfrei

Empfehlung

178,- €


zollfrei

201,- €


zollfrei

170,- €


zollfrei

 

 

Versand & Zoll

Der Versand nach Deutschland ist kostenlos und eure Ängste wegen dem Zoll sollten in diesem Fall unbegründert sein, weil Gearbest die Verzollung für euch vornimmt (Wenn ihr die Versandart „Priority Line: German Express“ bei der Bestellung wählt). Genaueres zum Versand & der Verzollung könnt ihr im Blog von GearBest.com nachlesen.

Somit wird das Paket bis zu eurer Haustür geliefert, ohne dass weitere Kosten anfallen.

 


Beitrag teilen



Pro

  • Optik und Verarbeitung
  • Display
  • toller Fingerabdrucksensor
  • tadellose Sprachqualität
  • Softwarefeatures
  • Preisleistungsverhältnis

Contra

  • kein 5GHz Wireless
  • Akku besitzt keine Schnellladefunktion

Fazit

Das Honor 7x macht einen durchweg guten Eindruck. Es ist großartig verarbeitet, ist technisch super ausgestattet und sieht auch schick aus. Huawei hat das Design beim Honor 7x zwar nicht neu erfunden, es dafür aber zumindest super umgesetzt. Das Honor 7x eignet sich auch für Anspruchsvolle Anwender. Wer Wert auf eine noch tollere Kamera legt, der sollte sich unter Umständen anderweitig umsehen. Im großen Ganzen ist das Huawei Honor 7x bedenkenlos empfehlenswert. Für unter 250 Euro kann man sich dieses Telefon ohne schlechtes Gewissen kaufen.
85.8
Akku - 85
Design & Verarbeitung - 90
Display - 90
Kamera - 80
Konnektivität & Verbindungen - 90
Performance - 80
Tobias Hartmann
Hi, ich bin Tobias - Gründer und seit 2009 begeisterter Blogger auf tobias-hartmann.net! Mit Begeisterung berichte ich euch über Smartphones, Tablets & Notebooks aus China, versuche euch bei alltäglichen IT Problemen zu unterstützen und schreibe Anleitungen um euch zu helfen.