zum Shop

CHUWI Lapbook Air Testbericht

Notebooks CHUWI
78.3

Pro

  • leicht und kompakt
  • gute Verarbeitung
  • einfache m2 SSD Speichererweiterung
  • gutes 1080p IPS Display
  • beleuchtete Tastatur

Contra

  • schlechte Webcam und Lautsprecher
  • englisches Tastaturlayout
  • kein zeitgemäßer USB Typ C Anschluss

Fazit

Das Gerät bietet einen guten Einstieg in den Ultrabook Bereich. Für Vieltipper eignet sich die belechtete Tastatur aufgrund des englischen Tastaturlayouts nur bedingt. Filme schauen (mit Kopfhörern) macht mit dem Lapbook durchaus Spaß und es kommt auch mit sämtlichen Videoformaten gut klar. Die hohe Verarbeitungsqualität des Unibody Gehäuses macht es zu einem Hingucker, mit dem man sich sehen lassen kann. Die Systemperformance ist Dank des verbauten Markenflashspeichers ordentlich schnell. Wer sich noch ein bisschen mehr Leistung wünscht, muss dann aber auch tiefer in die Tasche greifen und sich z.B. die Geräte von Xiaomi anschauen oder auf eine SSD Umrüstung. Dank des vorhandenen M.2 Slots ist dies keine große Sache. Alles in Allem ist das CHUWI Lapbook ein tolles Notebook bei dem die Preis / Leistung stimmt, auch wenn leider keine vollwertige SSD verbaut ist. In dieser Preisklasse gibt es auf dem chinesischen Markt allerdings einige etwas günstigere Alternativen.
78.3
Akku - 70
Design & Verarbeitung - 90
Display - 85
Konnektivität & Verbindungen - 80
Performance - 70
Touchpad & Tastatur - 75

Spätestens seit dem Erscheinen der Xiaomi Mi Air Notebook Reihe sind Ultrabooks verschiedenster Größen aus Fernost auch langsam hierzulande in aller Munde. Knarzende Gehäuse aus Plastik gehören so bei einem guten Preis/Leistungsverhältnis der Vergangenheit an. So kann ich nun als Stolzer Besitzer eines Xiaomi Mi Air 12,5 mal testen, was das Chuwi Lapbook Air 14,1 zu bieten hat und ob es mit Xiaomis wunderbar gelungener MacBook Adaption mithalten kann.

 

Preisvergleich

 


332,- €


zollfrei

Empfehlung

297,- €


zollfrei

---,- €


zollfrei

---,- €


zollfrei

 

 

Design und Verarbeitung

Das Lapbook besticht durch seine gute Verarbeitung. Hierbei kommt Aluminium zum Einsatz. Die Oberseite ziert das Logo des Herstellers, welches im eingeschaltetem Zustand weiß leuchtet. Die Oberfläche des Metallgehäuses ist leicht angeraut und somit kein Magnet für Fingerabdrücke. Das Gerät lässt sich aufgrund der schwereren Oberseite leider nicht mit einer Hand öffnen. Die Maße betragen 33cm in der Länge und 22cm in der Breite. Die maximale Höhe im zugeklappten Zustand liegt bei 1,4cm. Das Gewicht liegt bei 1740g.
Das Displayscharnier besteht aus Plastik und liefert eine gute Standfestigkeit. Um ein Rutschen des Gerätes zu verhindern, befinden sich 4 kreisrunde Gummistandfüße an der Unterseite.

 

Display

Chuwi hat in dem Gerät ein 14,1 Zoll Full HD IPS Panel verbaut. Es besticht durch eine gute Blickwinkelstabilität beim seitlichen Betrachten. Die Farbwiedergabe glänzt mit einer natürlichen, nicht zu knalligen Farbdarstellung. Die Kontrastwerte gehen in Ordnung und auch der Schwarzwert ist für ein Gerät dieser Preisklasse außergewöhnlich gut. Die Bildschirmhelligkeit des spiegelnden Displays liegt im mittleren Bereich. Der Bildschirm kann somit in Innenräumen ohne direkte Sonneneinstrahlung gut genutzt werden. Das Arbeiten im Freien ist nur in schattigen Bereichen möglich. Der einzige Wermutstropfen ist die ungleichmäßige Ausleuchtung des Displays. Besonders am unteren Bildschirmrand zeigen sich deutliche Lichthöfe, welche bei der Videowiedergabe stören können. Das Display lässt sich bis zu 130° aufklappen.

 

 

Leistung

Angetrieben wird das Lapbook von einem Intel Celeron N3450 Apollo Lake Prozessor. Dieser ist 2016 erschienen und wird gerne bei Notebooks dieser Preisklasse verwendet. Die vier Rechenkerne takten mit einer Grundrate von 1,1 GHz, die einen Boost Mode von bis zu 2,2 GHz besitzen (Single Core Burst, Multi Core Burst max 2,1 GHz).
Die intergrierte Grafikkarte HD Graphics 500 unterstützt DirectX 12 als auch die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von H.265 Videos (HEVC). Dieser Videocodec wird vor allem von Streaminganbietern genutzt um die Größe von Videos im Vergleich zum älteren H.264 Codec drastisch zu reduzieren bei einer vergleichbaren Videoqualität. Das Abspielen von 4K Videos läuft hierbei auch ohne Probleme, was man in diesem Preissegment eher selten findet. Der Arbeitsspeicher ist mit 8GB (DDR3L RAM) zeitgemäß, kann jedoch nicht getauscht oder erweitert werden da er fest verlötet ist. Das Gerät eignet sich somit für alle Standardanwendungen wie Office, Internet und Multimedia. Für professionelle Video -und Bildbearbeitung hat das Lapbook zu wenig Power unter der Haube. Multitasking funktioniert nur im eingeschränkten Maße aufgrund des energiesparenden Prozessors. Dank des passiv gekühlten Prozessors gibt das Lapbook keine störenden Lüftergeräusche von sich und bleibt somit auch unter Volllast geräuschlos. Als interner Speicher ist ein 128GB SanDisk eMMCFlashspeicher fest verbaut und kommt auf moderate Lesewerte um die 280 MB/s und auf Schreibwerte um die 130 MB/s. Diese sorgen dafür, das das vorinstallierte Windows 10 Home in einem guten Tempo reagiert, solange man das Gerät nicht mit zu vielen Aufgaben gleichzeitig beschäftigt. Das Hochfahren des Betriebssystems ist in wenigen Sekunden erledigt.

 

Touchpad & Tastatur

Das Tastatturlayout kommt im englischen QWERTY Format daher. Das bedeutet, dass man keine Umlaute ohne weiteres auf seinen Bildschirm bekommt. Hier muss man sich entweder mit Tastaturaufklebern behelfen, man verwendet dafür die On-Screen Tastatur oder man weiß „blind“ wo sich die Umlaute und Sonderzeichen befinden. 🙂
Der Tastenabstand liegt bei 2,6mm und die Tastatur kommt sogar mit einer über die Funktionstasten ein -und ausschaltbaren Hintergrundbeleuchtung. Diese erfüllt zwar ihren Zweck, ist jedoch ungleichmäßig ausgeleuchtet und man sieht beim seitlichen Bertachten die LEDs unterhalb der Tasten durchscheinen. Der Druckpunkt geht in Ordnung, könnte aber durchaus besser sein.
Das Touchpad hat eine gute Größe und wirkt von der Verarbeitung her ordentlich. Am unteren Bildschirmrand befinden sich zwei, nicht sichtbare, haptische Klicktasten. Gelegentlich kommt es zu Zeilensprüngen beim Markieren von Texten. Außerdem ist das Touchpad Multi-Touch fähig. Pinch to Zoom funktioniert auch mit einer guten Reaktionszeit.

 

 

Konnektivität / Verbindungen / weitere Features

An der linken Geräteseite befindet sich hinten eine Mini HDMI Buchse, davor der DC Eingang zum Laden des Gerätes. Dass hier keine USB Typ C Buchse verbaut wurde, finde ich etwas Schade und auch nicht mehr zeitgemäß. Vor der Ladebuchse befindet sich noch Micro SD Kartenschacht, welcher bei einer Übertragungsgeschwindigkeit um die 50 MB/s im Mittelfeld liegt.
Die rechte Geräteseite beherbergt zwei USB3.0 Buchsen mit ausreichendem Abstand zueinander. Davor befindet sich noch ein 3,5mm Anschluss für Kopfhörer.

Das WLAN Modul beherrscht Dual WiFi 2,4 Ghz/5 GHz nach 802.11b/g/n/ac und hat auch gute Empfangswerte. Bluetooth wird in der Version 4.0 angegeben. Die verbauten Lautsprecher kommen zwar auf eine annehmbare Lautstärke, übersteuern allerdings, was zu keinem guten Klangerlebnis führt. Die 2.0MP Webcam liefert derart verrauschte Bilder selbst bei guter Umgebungshelligkeit, dass Videotelefonie zwar machbar ist, jedoch wirklich keinen Spaß macht. Die 2 neben der Webcam verbauten Mikrofone liefern gute Ergebnisse bei der Spracheingabe mit Cortana.

Der sich an der Unterseite befindende M.2 SSD 2042 Steckplatz ist das eigentliche Highlight des Gerätes. Er lässt einfach Bestücken durch das Herausdrehen von einer Kreuzschlitzschraube und sorgt somit für eine ordentliche Möglichkeit zur internen Speichererweiterung von bis zu 512 GB.

 

Akku

Der verbaute 7,6 Volt Li-ion Polymer Akku liefert eine Leistung von 5000mAh und soll laut Herstellerangaben bis zu 8 Stunden durchhalten. Nach dem Abspielen eines Videos mit der Dauer von 2 Stunden bei voller Helligkeit was der Akku noch bei 54%. Vollständig aufgeladen ist der Akku nach ca. 3,5 Stunden und besitzt somit keine Quick Charge Funktion.

 

Lieferumfang

Im Lieferumfang befindet sich lediglich ein Netzteil, welches jedoch mit EU Stecker daher kommt. Es lädt mit 12 Volt bei 2 Ampere. Die Gesamtlänge des Netzteils liegt bei ca. 2 Meter. Weiterhin muss noch erwähnt werden, dass sich das vorinstallierte Windows 10 Home mittels Sprachpaket komplett auf Deutsch einrichten lässt.

 

Wo kann ich das CHWUI Lapbook Air  kaufen?

In Deutschland wird das Lapbook Air 14.1 leider nicht angeboten, aber es kann problemlos über GearBest aus China bestellt werden. Hier gehts zum Angebot

Meine Erfahrungen mit GearBest und dem Import aus China könnt ihr in meinem Blog Artikel nachlesen | Meine Erfahrungen mit GearBest und dem Import aus China

 

Preisvergleich

 


332,- €


zollfrei

Empfehlung

297,- €


zollfrei

---,- €


zollfrei

---,- €


zollfrei

 

 

Versand & Zoll

Der Versand nach Deutschland ist kostenlos und eure Ängste wegen dem Zoll sollten in diesem Fall unbegründert sein, weil Gearbest die Verzollung für euch vornimmt (Wenn ihr die Versandart „Priority Line: German Express“ bei der Bestellung wählt). Genaueres zum Versand & der Verzollung könnt ihr im Blog von GearBest.com nachlesen.

Somit wird das Paket bis zu eurer Haustür geliefert, ohne dass weitere Kosten anfallen ?

 


Beitrag teilen



Pro

  • leicht und kompakt
  • gute Verarbeitung
  • einfache m2 SSD Speichererweiterung
  • gutes 1080p IPS Display
  • beleuchtete Tastatur

Contra

  • schlechte Webcam und Lautsprecher
  • englisches Tastaturlayout
  • kein zeitgemäßer USB Typ C Anschluss

Fazit

Das Gerät bietet einen guten Einstieg in den Ultrabook Bereich. Für Vieltipper eignet sich die belechtete Tastatur aufgrund des englischen Tastaturlayouts nur bedingt. Filme schauen (mit Kopfhörern) macht mit dem Lapbook durchaus Spaß und es kommt auch mit sämtlichen Videoformaten gut klar. Die hohe Verarbeitungsqualität des Unibody Gehäuses macht es zu einem Hingucker, mit dem man sich sehen lassen kann. Die Systemperformance ist Dank des verbauten Markenflashspeichers ordentlich schnell. Wer sich noch ein bisschen mehr Leistung wünscht, muss dann aber auch tiefer in die Tasche greifen und sich z.B. die Geräte von Xiaomi anschauen oder auf eine SSD Umrüstung. Dank des vorhandenen M.2 Slots ist dies keine große Sache. Alles in Allem ist das CHUWI Lapbook ein tolles Notebook bei dem die Preis / Leistung stimmt, auch wenn leider keine vollwertige SSD verbaut ist. In dieser Preisklasse gibt es auf dem chinesischen Markt allerdings einige etwas günstigere Alternativen.
78.3
Akku - 70
Design & Verarbeitung - 90
Display - 85
Konnektivität & Verbindungen - 80
Performance - 70
Touchpad & Tastatur - 75
Tobias Hartmann
Hi, ich bin Tobias - Gründer und seit 2009 begeisterter Blogger auf tobias-hartmann.net! Mit Begeisterung berichte ich euch über Smartphones, Tablets & Notebooks aus China, versuche euch bei alltäglichen IT Problemen zu unterstützen und schreibe Anleitungen um euch zu helfen.