tobias-hartmann.net - IT Blog

Anleitung: Windows 7 auf PCIe SSD (NVMe) installieren

14. April 2016

win7_pcie_nvme_ssd

Nach stundenlanger Recherche im Internet habe ich es endlich geschafft, Windows 7 auf einem neuen Dell Precision 7710 mit 2x PCIe NVMe SSD zu installieren. Die Windows 7 Installation auf eine PCIe NVMe SSD (nicht PCIe AHCI SSDs) macht massive Probleme, weil Windows 7 ab Werk keine NVMe Treiber mitbringt. Diese werden aber benötigt, damit die SSDs vom Windows 7 Setup erkannt werden (Unter Windows 8 bzw. Windows 10 werden diese mitgeliefert). In diesem Beitrag zeige ich euch, wie ihr einen Windows 7 Bootstick mit NVMe Unterstützung erstellt.

 

Verwendete Hardware

  • Dell Precision 7710
  • PM951 PCIe  NVMe Samsung 256GB (MZVLV256HCHP)
  • PM951 PCIe  NVMe Samsung 1024GB (MZVLV1T0HCJH)

Im BIOS müsst ihr den Operation Mode von RAID auf AHCI umstellen. Zusätzlich UEFI Boot aktivieren und Secure Boot deaktivieren!

 

Weitere Informationen zu UEFI & PCIe SSDs in Verbindung mit Windows gibt es hier: http://forum.asrock.com/forum_posts.asp?TID=1236

 

Voraussetzungen

Windows 7 SP1 x64.iso
Windows 10.iso
Microsoft Hotfix: https://support.microsoft.com/en-us/kb/2990941
Alternativ gibt es den Hotfix hier: Windows6.1-KB2990941-v3-x64.msu
NTlite: https://www.ntlite.com/download/

 

Windows 7 Boot CD / Stick mit NVM Unterstützung erstellen

1.NTLite downloaden und installieren

2. Die Windows 7 Iso in ein beliebiges Verzeichnis entpacken
Wichtig: Falls im UEFI Modus installiert werden soll, dann muss eine bootx64.efi unter ../efi/boot existieren. Falls die Datei nicht vorhanden ist, dann könnt ihr die folgende Datei von einer bestehenden Windows 7 Installation kopieren und in bootx64.efi umbenennen: C:\Windows\Boot\EFI\bootmgfw.efi

3. Entpackt den Microsoft Hotfix mit 7-zip oder einer ähnlichen Software

4. Starte NTLite und öffne das Verzeichnis mit dem entpackten ISO Image

5. Wähle nun die gewünschte Windows Version | Rechtsklick | Laden (Der Vorgang kann ein paar Minuten dauern)

ntlite_iso_laden

 

6. Gehe in der linken Navigation zu Updates (Aktualisierungen) und klicke links oben auf Hinzufügen

7. Wähle das zuvor entpackte Windows Update | Windows6.1-KB2990941-v3-x64.cab

ntlite_update_kb2990941

 

8. In der linken Navigation Apply (Anwenden) wählen und links oben auf Process (Verarbeiten)
Wichtig: Deaktiviere deinen Virenscanner, ansonsten kann es zu einer Fehlermeldung kommen: Error 5 – Unload image  – The image might be corrupted

9. Wenn der Vorgang abgeschlossen wurde, dann musst die Dateien boot.wim und setup.exe im …/sources Verzeichnis löschen

10. Entpacke die Windows 10 Iso und kopiere die boot.wim und setup.exe in das  Windows 7 …/sources Verzeichnis

11. Kopiere nun alles aus deinem Windows 7 Verzeichnis auf einen USB Stick.

12. Jetzt nur noch vom USB Stick booten und Windows 7 installieren 🙂

 

Aktuelle SSD Bestseller im Überklick

 

AngebotBestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1
SanDisk SSD PLUS 240GB Sata III 2,5 Zoll Interne SSD, bis zu 530 MB/Sek. [Neueste Version]
  • Bis zu 20 Mal schneller als herkömmliche Festplatten
  • Schnelleres Hochfahren, Herunterfahren, Laden von Anwendungen und Reaktionszeiten
  • 480GB: Lesegeschwindigkeit bis zu 535MB/s; Schreibgeschwindigkeit bis zu 445MB/s
Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2
Samsung 750 EVO MZ-750500BW 500GB interne SSD (6,35 cm (2,5 Zoll)) schwarz
184 Bewertungen
AngebotBestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3
SanDisk SSD PLUS 120GB Sata III 2,5 Zoll Interne SSD, bis zu 530 MB/Sek. [Neueste Version]
  • Bis zu 20 Mal schneller als herkömmliche Festplatten
  • Schnelleres Hochfahren, Herunterfahren, Laden von Anwendungen und Reaktionszeiten
  • 480GB: Lesegeschwindigkeit bis zu 535MB/s; Schreibgeschwindigkeit bis zu 445MB/s
Bestseller Nr. 4Bestseller Nr. 4
Samsung MZ-75E500B/EU 850 EVO interne SSD 500GB (6,4 cm (2,5 Zoll), SATA III) schwarz
  • 2.5 SATA 6 GB/s / 3D V-NAND
  • Samsung 3core MGX / 540 MB/s read, 520 MB/s write / DRAM Cache-Speicher 512 MB Low Power DDR3 SDRAM
  • 98K IOPS / 2Mh MTBF / 256-Bit-AES
AngebotBestseller Nr. 5Bestseller Nr. 5
Samsung MZ-75E250B/EU 850 EVO interne SSD 250GB (6,4 cm (2,5 Zoll), SATA III) schwarz
3220 Bewertungen
Samsung MZ-75E250B/EU 850 EVO interne SSD 250GB (6,4 cm (2,5 Zoll), SATA III) schwarz
  • Interne SSD-Festplatte: Samsung 850 Series, EVO Basic, MZ-75E250 • Format: 2,5" • Performance Lesen: bis zu 540 MB/Sek. , max. 97.000 IOPS • Unterstützt TRIM, Garbage Collection, S.M.A.R.T. (Monitoring der Festplatte und Fehlerwarnung ) • 5 Jahre Hersteller-Garantie
  • Für alle PCs und Notebooks • Sehr robust auch bei Stößen und Temperaturschwankungen • Performance Schreiben: bis zu 520 MB/Sek. , max. 88.000 IOPS • Betriebsspannung: 5 V +/- 5 % • Maße: 100 x 70 x 6,8 mm, 40 Gramm
  • Speicherkapazität: 250 GB • Absolut geräuschlos: 0 dB • Cache: 512 MB Low Power DDR2-SDRAM • Leistungsaufnahme: Ø 2,4 W, max. 2,4 W

Letzte Aktualisierung am 11.11.2016 um 15:11 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Ähnliche Artikel

  • Rüdiger

    Absolut phantastisch! Wie kommt man denn auf so etwas? Lenovo empfielt einen kryptischen Weg mit meterlangen Consol-Eingaben. NTLite und diese Anleitung machen das ganze absolut einfach. Noch ein Tipp: in NTLite kann man auch zusätzliche USB 3.0 Treiber laden, die für Lenovo X1 Carbon 4.Gen (ohne USB 2.0 Port) notwendig sind, damit das Setup bootet.
    Super vielen Dank, hat mir Stunden gespart!

  • Computer Werkstatt Erding

    Vielen Dank für den tollen Artikel.
    Hat uns sehr weitergeholfen.
    Viele Grüße
    Ihre Computer Werkstatt Erding

    • sebastian

      Sehr gute Anleitung und eine Geniale Idee.
      Mein WIndows installer sagt dann jedoch: Es konnten keine neue Partition erstellt oder eine vorhandene Partition gefunden werden.
      hast du eine Idee wie man das fixen könnte ? Vielen Dank!
      Grüße
      Sebastian

      • Servus Sebastian,

        diese Fehlermeldung kann auch bei einer normalen Windows 7 Version erscheinen. Hast du alle bisherigen Partitionen gelöscht? So dass nur noch „unpartitionierter Speicherplatz“ angezeigt wird und anschließend auf „Neu“ geklickt. Dann erstellt er die benötigten Partitionen von selbst!

        Grüße
        Tobi

  • bloomimage

    Die Anleitung ist super, konnte sogar die ganze Treiber für die 7710 dazu laden, doch bei Schritt 11 – Kopieren der Daten aus dem Windows 7 Verzeichnis auf den USB-Stick (16GB), was über diskpart mit FAT32 formatiert wurde, kommt die Meldung, dass nicht genügend Speicher auf dem USB-Stick sei.. Der gesamte Ordner ist nur 5GB groß.

    Liegt es am FAT32 oder übersehe ich etwas in der Anleitung?

    • Komisch, FAT32 hat die Begrenzung bei 4GB pro Datei, aber das ist hier ja nicht der Fall. Hast du es mittlerweile hinbekommen? Entschuldige die späte Antwort.

      Grüße
      Tobi

      • bloomimage

        https://uploads.disquscdn.com/images/09a6b9510306c1d6c96ff406397bde1d655e450d2bc127b2750a51f36ec20cec.jpg ((: …Danke dir trotzdem für die Antwort. Nach einem kompletten Wochenende Kopfzerbrechen habe ich es hinbekommen. In meiner ‚install.wim‘ wurden noch weitere Betriebssysteme „Home“ „Home Premium“ „Professional“ und das „Ultimate“ angezeigt. Ich musste das gewünschte Ultimate von den übrigen BS separieren und nach dem Zuladen der Treiber die endgültige „install.wim“ „Teilen“ in 4GB große *.swm-Dateien.

        Bei einer einzigen Hardware bekomme ich den Treiber nicht aufgespielt und aktualisiert. Den Beitrag von dir zu diesem Problem habe ich versucht. Leider funktioniert der nicht.

        Mit besten Grüßen
        blOOmimage

        • Servus blOOmimage,

          das klingt doch gut. Verwendest du eine Windows 7 Version ohne SP1? Wenn ja, installiere den SP1 oder Versuche dieses Hotfix: https://support.microsoft.com/en-us/kb/2920188

          Entweder in das Image integrieren oder im Nachgang installieren.

          Grüße
          Tobi

          • bloomimage

            Tobias, Du bist ein Genius! Genial…vielen lieben Dank!
            Ich verwende Win7 mit SP1. Der Hotfix hat das Problem behoben!

            Mit besten Grüßen
            blOOmimage

  • Stefan L.

    Eine sensationelle Anleitung. Wie kommt man nur auf die Idee, Setup-Dateien einer anderen Windows-Version zu verwenden? Große Verbeugung und herzlichen Dank!!!

  • Andreas Kungl

    Zunächst vielen Dank für diese nützliche Anleitung. Ich hebe jedoch ein etwas kompliziertes Szenario vorliegen und dazu speziell eine Frage.
    Auf meinem relativ neu gekauften Rechner (Schenker W706) wurde Windows Pro 7/64 auf eine SM952 NVMe (angebunden an ein Z170 Express Mainboard) vorinstalliert. Dies geschah nach Angaben des Herstellers über eine Netzwerkschnittstelle, was offenbar einige der bekannten Probleme umgeht. Das System läuft auch einwandfrei.

    Wie in der Vergangenheit mit anderen Rechnern nutze ich als Backup-Lösung zuweilen das Windows-eigene Erstellen von Systemabbildern. Deren Erstellung war auch hier ohne Fehler. Beim Wiederaufspielen eines solchen Abbilds (oder genauer: dem Versuch) kam es jedoch zu Problemen. Ohne ins Detail gehen zu wollen: Unter anderem mit Hilfe obiger Anleitung konnte ich es schaffen, einen bootfähigen USB Stick zu erstellen und in der Recovery Environment bis zur Auswahl des Abbilds vorzudringen. Auch die SSD war sichtbar. [Durchgeführt habe ich jedoch das Rückspielen noch nicht. Ich brauche den Rechner gerade noch dringend beruflich und kann mir einen unvorhergesehenen Ausfall gerade nicht erlauben.]

    Der Witz ist nun: Mein Rechner bootet gar nicht im UEFI Modus. Das etwas kastrierte BIOS meines Herstellers erlaubt zwar dessen Aktivierung, dann ist aber Secure Boot fest eingeschaltet. Die SSD ist im BIOS auch nicht direkt unter Laufwerke aufgeführt, sondern versteckt sich unter einem Unterpunkt „offboard NVMe Controller“. In der Bootreihenfolge taucht sie auch als erstes korrekt auf.

    Nun also endlich DIE FRAGE: Ist es denkbar, dass das Neuaufspielen von W7 nach obiger Anleitung im vorliegenden Szenario auch bei deaktiviertem UEFI Modus funktioniert? Zwar habe ich mein ursprüngliches Problem mit dem Systemabbild (wahrscheinlich gelöst) aber womöglich möchte ich das System auch mal neu aufsetzen, ohne es zum Hersteller zurückschicken zu müssen…

    Vielen Dank vorab für Feedback (und Nachfragen) jeder Art!

    • Andreas Kungl

      Ich „hebe“ das Szenario nicht, sondern „habe“ es. Und die Platte ist eine SM951 und nicht 952.

      Ich bitte die Schlampigkeit zu entschuldigen…

      • Hallo Andreas,

        kurz und knapp: Bei mir hat der Vorgang im Legacy Boot Mode nicht funktioniert. Zur Not könntest du dir ja mal einen Stick basteln und mit aktiviertem UEFI + Secure Boot testen. Entscheidend ist, dass das Windows Setup die NVMe SSD erkennt. Danach die Installation einfach wieder beenden.

        Grüße
        Tobi

  • Headbanger

    Die bisher beste (und vielleicht einzige richtige) Anleitung, die ich bsiher antraf. Dank dir konnte ich nun doch meinem Laptop Win10 austreiben. Thanks a lot 🙂

  • firefly

    Hallo,
    klasse Anleitung – installation hat wunderbar geklappt!
    Bei mir hat sich allerdings das Problem ergeben, das wenn ich eine externe Festplatte beim starten von Windows 7 angeschlossen habe Windows nichtmehr richtig starten kann (versucht Startvorgang, bricht ab – versucht selbiges im Abgesicherten Modus bzw Recovery – bricht ab usw. ). Das geht solange bis ich die externe Festplatte wieder abkoppel…
    So wirklich finde ich in den weiten des Internets leider keinen Rat … auser das evtl. eine externe Festplatte sich vor die NVMe m.2. SSD schiebt und so das Betriebsystem nichtmehr aufindbar wird?! Doch Lösungen dafür konnte ich nicht finden…
    Hast Du evtl. eine Idee?
    Herzlichen Dank schon mal im Vorraus!

    • Hallo Firefly,

      es gibt eigentlich nur die eine Möglichkeit, dass sich die USB Festplatte vor die NVMe Platte schiebt. Dazu müsstest du dein BIOS bemühen, dass es beim Booten nicht auf die USB Geräte achtet. Oftmals werden angeschlossene USB Geräte auf Prio 1 beim Bootvorgang geschoben.

      Grüße
      Tobi