tobias-hartmann.net - IT Blog

Die eigene Website: Hosting im Mittelpunkt

2. Dezember 2015

website_hosting

MySQL, PHP, DNS, FTP und SSL: Die Technik hinter Websites mutet kryptisch und kompliziert an, doch dank günstiger Paketlösungen und einsteigerfreundlicher Software sind keine technischen Kenntnisse mehr nötig, um eine eigene Website zu erstellen. Anwender aus allen Bereichen dürfen sich also in Ruhe umsehen und die Basis für den Webauftritt legen.

 

Günstige Angebote, viele Möglichkeiten

Eine gute Nachricht vorweg: Die eigene Website scheitert weder am Geld noch an fehlenden technischen Kenntnissen. Und zwar quer durch alle Themenbereiche. So kann man etwa einen Blog über Ballerspiele, ein Magazin für französische Küche, einen Möbelratgeber, ein Fotografie-Portfolio oder eine Lifestyle-Seite mit relativ wenig Aufwand erstellen. Auch preislich hat sich einiges getan, denn sowohl die Domains als auch das Webhosting gibt es zu wirklich günstigen Angeboten.

Den Anfang macht die Domain: Sie ist gleichzeitig Name und Adresse der Website und auf Seiten wie Checkdomain kann die Verfügbarkeit der gewünschten Domain überprüft werden. Ist die Wunschdomain nicht verfügbar, werden alternative Vorschläge angezeigt. Für die Suchmaschinenoptimierung spielt die Domain übrigens keine große Rolle mehr, man darf also frei nach Geschmack bzw. Zweckmäßigkeit entscheiden.

Normalerweise wird die Domain direkt zusammen mit einem Hosting-Paket bestellt. Auch hier sind die Preise bewusst so gestaffelt, dass für jeden Bedarf eine passende Lösung dabei ist. Basispakete gibt es für unter 5 Euro pro Monat, für dieses Geld erhält man eine Domain, 5 GB Speicher, fünf MySQL-Datenbanken sowie mehrere hundert E-Mail-Adressen. Für Einsteiger reicht das völlig aus; wächst die Seite im späteren Verlauf und zieht deutlich mehr Besucher an, kann man problemlos upgraden. Von der Einsteigervariante bis zum Business-Profipaket mit 125 MySQL-Datenbanken, 10 Inklusivdomains und 75 GB Speicher haben Kunden stets die freie Wahl.

 

SSL-Zertifikat: nicht immer nötig, aber empfehlenswert

Für einen geringen Aufpreis können angehende Webmaster übrigens auch ein SSL-Zertifikat erwerben. Dieses dient der Verschlüsselung und sorgt für maximale Sicherheit; in Onlineshops sind die Zertifikate längst zum notwendigen Standard geworden, doch auch für andere Seiten kann sich die Investition lohnen, da das Zertifikat positiv zum Ranking beiträgt. Der Preis hängt immer vom Funktionsumfang und von der Leistung ab: Einen SSL-Basisschutz gibt es bereits für wenige Euro pro Monat, während das Komplettpaket inklusive Versicherung rund 25 Euro monatlich kostet.

 



Ähnliche Artikel