tobias-hartmann.net - IT Blog

Speedport W701V – Ports freigeben / Nat Typ ändern

28. November 2013

speedport w701v

Hier erkläre ich euch in einer kurzen Anleitung wie ihr Port forwarding bei einem Speedport W701V von der Telekom konfiguriert. Die meisten von Euch möchten wahrscheinlich den unbeliebten Status bei Online Games  “NAT Typ Strikt” los werden. Meine Angaben sind natürlich nur Beispielangaben und ihr müsst diese natürlich durch Eure gewünschten Ports und IP Adressen ändern.

 

Warum Ports weiterleiten? (Onlinegames)

Heutzutage bieten die meisten Spiele/Konsolen einen Online/Multiplayer-Dienst an. Bei diesen Onlinediensten (Multiplayer, Shop, DLC usw) findet die Übertragung meistens über spezielle Ports statt. Um diese Dienste und Features nun eingeschränkt nutzen zu können, müssen die Ports über die das Spiel kommuniziert weitergeleitet (“freigegeben”) werden.

Oftmals wird hier fälschlicherweiße der Begriff “freigeben” verwendet. Ja, die Ports werden auf eine Art und Weiße schon freigeschaltet, aber dies nur für einen bestimmten PC im Netzwerk. Hier spricht man deshalb von weiterleiten, weil der ein- bzw. ausgehende Datenverkehr über diverse Ports nur für einen bestimmten PC im Netzwerk freigeschaltet wird.

 

Voraussetzungen

Eigene IP Adresse unter Windows anzeigen

– Die Ports für das gewünschte Spiel oder Anwendung findet ihr entweder auf meiner Homepage oder über die Googlesuche

– Stellt sicher, dass sich kein 2. Router im Netzwerk befindet, ansonsten kann es durchaus sein, dass er NAT Status “Strikt” bleibt.

– Überprüft, ob eine Software Firewall (Windows, Avira, Kaspersky, Norton, Avast, usw) den Zugriff ggf. blockieren könnte. Zu Testzwecken würde ich die Firewall nach dem Portforwarding komplett deaktiveren, um zu überprüfen, ob die Security Software die “Blockade” ist. So könnt ihr sehen ob die Software Firewall Einfluss auf das Spiel oder den Dienst hat.

– Gerade bei mobilen Internetzugängen (UMTS, LTE) kommt es immer wieder zu Problemen beim Portforwarding. Oftmals bietet der mitgelieferte Router zwar die Option des Portforwardings, eine Konfiguration bringt aber oftmals nicht die gewünschte Änderung .  Stellt deshalb sicher ob euer Provider Portforwarding und ähnliche Features bei einem mobilen Zugang wie z.B. LTE unterstützt. Weitere Informationen –> Vodafone B1000 LTE – Portfreigabe / Portforwarding

 

Zugriff auf den Router

– Browser öffnen | IP des Routers in die Adresszeile eingeben 192.168.2.1 oder speedport.ip

– Login mit den geänderten Anmeldedaten oder per Default Login

  • Kennwort bei Auslieferung: 0000

speedport w701v Login

 

 

Portforwarding beim Speedport W701V

– Netzwerk | NAT & Portregeln | Neue Regel definieren

speedport_w701v Regel

 

Orientiert euch beim Freigeben der Ports bitte an den nachfolgenden Screenshot.

Speedport - MW3 Ports freigeben

  • Bezeichnung: Kann frei von euch gewählt werden, je nach Spiel
  • Gültig für PC: Ganz wichtig, dass ihr hier euren PC bzw. PS3 oder Xbox wählt, auf dem das Spiel läuft
  • Protokoll: Wird immer mit der Portnummer bekanntgegeben (TCP oder UDP)
  • Ports: Ihr tragt bei Öffentlich und Privat immer den selben Port bzw. Portbereich wie auf dem Bild zu erkennen, ein.

Ist müsst natürlich für jedes Spiel, teilweise für jeden Port, eine eigene Regel anlegen.

 

Falls die Probleme mit dem NAT Typ weiterhin bestehen (Allgemeine Information)

–> Demilitarized Zone (DMZ)

Einige Router für den Heimgebrauch bezeichnen die Konfiguration eines Exposed Host fälschlicherweise als „DMZ“. Dabei kann man die IP-Adresse eines Rechners im internen Netz angeben, an den alle Pakete aus dem Internet weitergeleitet werden, die nicht über die NAT-Tabelle einem anderen Empfänger zugeordnet werden können. Dieses Verfahren stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Es eignet sich eher für die Fehlersuche, um temporär den Einfluss der Firewall zu umgehen, etwa bei Problemen mit bestimmten Datenverbindungen. Eine Portweiterleitung der tatsächlich benutzten Ports ist dem vorzuziehen. (Quelle: wikipedia.org)

Die meisten Router bieten die Möglichkeit ein Gerät aus dem Netzwerk in eine DMZ aufzunehmen. Ihr könnt zu Testzwecken euern PC oder auch Konsole in die DMZ aufnehmen, allerdings auf eigene Gefahr! Dazu tragt ihr bei einem D-Link und Vodafone Router die IP Adresse des Gerätes in das dementsprechend dafür vorgesehene Textfeld ein. Bei einer FritzBox nennt sich die “Pseudo DMZ” Exposed Host! Bei der Fritzbox findet ihr die Konfiguration dafür unter Einstellungen | Internet | Freigaben und bei “Freigabe aktiv für” wählt ihr Exposed Host.

 

 

Probleme bei der Portweiterleitung?

Schickt mir einen Screenshot von eurer Routerkonfiguration und ich zeige euch wo ihr welche Daten eintragen müsst. Nutzt dazu bitte das E-Mail Formular in diesem Beitrag:

 

 



Ähnliche Artikel