F1 2010: Patch in Aussicht, Stellungnahme zu KI-Problemen

F1 2010

Ein Entwickler von F1 2010 hat sich zu bekannten Problemen mit der neuen Formel-1-Simulation aus dem Hause Codemasters geäußert. Darin listet er einige Ärgernisse mit der KI auf, auf die Spieler gestoßen sind.

Simulierte Rudenzeiten in Training und Qualifying:
So bezweifelten einige Spieler, dass beim simulierten Training und den Qualifikationsrunden die KI-Gegner wahrhaftige Zeiten fahren. Der Entwickler erklärt, dass intern mit 30-fachem Tempo simuliert würde, wobei viele physikalischen Freiheitsgrade außer acht gelassen werden müssten. Dennoch sei das Ergebnis näherungsweise ziemlich genau.

Gegner-KI
Die Renn-KI ist keinesfalls, wie viele Spieler unterstellten, geskriptet. Jeder KI-Fahrer und hat unterschiedliche KI-Begabungen, etwa Startverhalten, Höchstgeschwindigkeit, Geschick beim Überholen. Auch habe die Position der KI-Fahrer keinen Einfluss auf ihr Fahrverhalten.

Boxengasse:
Die wohl bekanntesten Probleme sind die in der Boxengasse.
– KI-Gegner nehmen mit 20-prozentiger oder höherer Häufigkeit nicht am verpflichtenden Pitstop teil
– Spieler sind gezwungen, in der Box zu bleiben
– Spieler- oder KI-Fahrzeuge bleiben in der Boxengasse hängen
– Die Verwendung des Flashback-Features verwirft die KI-Pit-Stop-Strategie

Derzeit beschäftigen sich die Entwickler intensiv mit den Schwierigkeiten. Dazu wird die Community dankbar eingespannt, damit möglichst schnell ein Zusammenhang zwischen den Vorfällen zur Aufklärung der Ursache führen kann.

Split-Zeiten
Des Weiteren erklärt der F1-2010-Entwickler noch, wie es dazu kommt, dass der Renn-Erste nicht immer derjenige ist, der die schnellste erste Runde gefahren hat. Das liege daran, dass die KI-Zeiten an der Startlinie zurückgesetzt werden, statt sie einfach von Startschuss an durchlaufen zu lassen. Außerdem seien die Split-Zeiten Angaben zwischen der Spieler-Position und der relativen Position des ersten. Diese werden aus Zeitdifferenzen innerhalb gewisser Strecken-Abschnitte rundenweise errechnet. Bei diesem System gab es einige Missverständnisse, es funktioniere aber fehlerfrei.

Rücksetz-System
Es gibt ein paar Videos und Foren-Threads, bei dem Autos auf der Strecke plötzlich aufgeploppt sind. Das sei einer Routine geschuldet, die einsetzt, sobald KI-Autos von der Strecke abkommen oder es zu schweren Kollisionen kommt. Dieses Rücksetz-System scheint ab und zu ohne Grund auszulösen. Man werde dieses Problem näher betrachten.

Ingenieurs-Stimme
Oft habe man beobachtet, dass die Durchsagen des Ingenieurs nicht mit dem Geschehen auf der Strecke übereinstimmen. Das sei allerdings kein KI-Problem sondern ein Fehler bei der Sprachlogik.

Treibstoff- und Reifen-Simulation
Dieses Feature wurde selbstverständlich für Spieler- sowie KI-Fahrzeuge implementiert. Dennoch werde man sich das Konzept noch ein zweites Mal anschauen und wenn nötig im Patch nachbessern.

Quelle: pcgh.de




Weitere Artikel



Hi, ich bin Tobias - Gründer und seit 2009 begeisterter IT-Blogger auf tobias-hartmann.net! Mit Begeisterung versuche ich euch bei alltäglichen IT Problemen zu unterstützen, schreibe Anleitungen zu diversen IT-Themen und berichte euch über Smartphones & Tablets aus China.
  • Pingback: Dolomiten()