Call of Duty: Black Ops – Frohe Botschaft?

Call of Duty

Ein neues Interview zu Call of Duty: Black Ops mit Josh Olin ist aufgetaucht. Im Fokus steht die Personalisierung der Charaktere bezüglich des Aussehens und der Ausrüstung (Create-a-Class 2.0) sowie die Interaktion der Spieler untereinander, außerhalb des Spiels und im Multiplayer. Die dedizierten Server für die PC-Community könnten ein Schritt in die richtige Richtung sein, will man Gruppen zusammenführen oder gemeinsame Turniere in Angriff nehmen. Schön wärs!

 

Call of Duty: Black Ops vorbestellen

Weitaus interessanter ist aber eine relativ unscheinbare Tatsache. Wie gewohnt, entzieht sich JD_2020 einer Antwort auf die Frage nach vorkommenden Zombies. Er lacht und sagt, es sei eine Möglichkeit. Zur Wahrscheinlichkeit oder gar näheren Details, verliert er kein Wort. Zuvor aber, zu Beginn des Interviews, spricht Olin von „2 Player Split-Screen“ und „4 Player Multiplayer-Coop“. Gute Nachrichten? Bei Call of Duty: World at War durften wir gemeinsam mit Freunden die Story bestreiten, durch versteckte Deathcards wurde das Gameplay erheblich aufgemotzt.

So aber nicht in Call of Duty: Black Ops, die Story werden wir alleine durchstehen müssen. Warum dann aber Coop? Einzelmissionen, die der Story nachempfunden sind, wie in Modern Warfare 2? Oder… oder tatsächlich Zombies? Spekulationen über Spekulationen…

Quelle: callofduty.4players.de



Weitere Artikel





Beitrag teilen



Hi, ich bin Tobias – Gründer und seit 2009 begeisterter IT-Blogger auf tobias-hartmann.net! Mit Begeisterung versuche ich euch bei alltäglichen IT Problemen zu unterstützen, schreibe Anleitungen zu diversen IT-Themen und berichte euch über Smartphones & Tablets aus China.